Aachenerin Bina Rollersbroich unglückliche Vierte bei den Deutschen Beach-Meisterschaften

von Administrator

Bina Rollersbroich - Voller Vorfreude war das Beachduo Fuhrmann/Rollersbroich bereits am Freitag nach Berlin gereist, um ab Samstagmorgen in den Kampf um die Medaillen bei den Deutschen Beachmeisterschaften in der Altersklasse Ü 37 einzugreifen.

 

Die Vorrunde am Samstag wurde im sogenannten Pool-Play gespielt. Insgesamt hatten in der Altersklasse Ü 37 zehn Teams aus dem gesamten Bundesgebiet gemeldet. Das Duo Fuhrmann/Rollersbroich erwischte die einzige Vierergruppe mit den Teams Kieckhöfel/Kraschutzki, Raschke/Sachs und Wiese/Wintermantel. Daneben wurde noch in zwei weiteren Dreiergruppen gespielt.

Der allererste Satz gegen das Team Kieckhöfel/Kraschutzki aus Kiel verlief noch ziemlich holprig und ging klar mit 4:15 verloren. Im zweiten Satz fing sich das Duo Fuhrmann/Rollersbroich aber und gab in der Folge in der Gruppenphase keinen Satz mehr ab. So beendete man die Vorrunde als ungeschlagener Gruppensieger.

Im Folgenden wurde im sogenannten Double-Out gespielt. Im ersten Spiel, welches noch am Samstag ausgetragen wurde, traf man erneut auf das Team Wiese/Wintermantel, welches man bereits im letzten Vorrundenspiel mit 2:0 besiegt hatte. Es entwickelte sich diesmal ein etwas knapperes Spiel, welches aber am Ende von Fuhrmann/Rollersbroich mit 2:1 gewonnen werden konnte. So stand das Duo nach vier gewonnen Spielen im Viertelfinale, welches am Sonntag ausgetragen werden sollte.

Im Spiel um den Einzug ins Halbfinale traf man am Sonntag dann auf das Duo Perschmann/Wüst aus Berlin. Nach gewonnenem ersten Satz verloren Fuhrmann/Rollersbroich dieses Spiel doch noch mit 1:2 und mussten in die Looser-Runde, um auf diesem Umweg noch das Halbfinale zu erreichen. Auch dieses Spiel gegen die Bielefelderinnen Borgmann/Griese ging über die volle Distanz, doch am Ende stand nach einem knappen 2:1-Sieg der Halbfinaleinzug für das Beachduo Fuhrmann/Rollersbroich fest.

Nun ging es im Halbfinale gegen das an Nummer 1 gesetzte Team Faß/Henkel aus Oldenburg. Der erste Satz war eine klare Angelegenheit für Fuhrmann/Rollersbroich. Nachdem der zweite Satz an das Team aus Oldenburg ging, musste auch hier der Entscheidungssatz herhalten. Eigentlich lag man beim Stand von 10:14 und vier Matchbällen für das Oldenburger Team bereits aussichtslos zurück, aber nach großem Kampf und grandiosen Ballwechseln konnte auf 14:14 ausgeglichen werden. Leider ging der Satz dann doch noch mit 14:16 verloren, so dass man nur noch um Bronze spielen konnte. Die Siegerinnen zogen ins Finale ein und konnten sich am Ende des Tages auch noch über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft freuen.

Im Spiel um Platz 3 traf man erneut auf Perschmann/Wüst, mit denen man ja noch eine Rechnung offen hatte. Trotz gewonnenem ersten Satz konnte man letztendlich nicht mehr zulegen und verlor unglücklich mit 1:2. Als Fazit sei gesagt, dass durchaus mehr drin gewesen wäre an diesem Wochenende, welches nebenbei auch noch Temperaturen bis knapp 40 Grad im Schatten zu bieten hatte.

Zurück