Die Damen 2 der SG Aachen startet mit einem Sieg in die Rückrunde…

von Ruth Weisshaupt

…und besiegt den TV Mönchengladbach mit 3:2 (17:25, 20:25, 25:23, 25:12, 15:10)…

Ruth Weißhaupt – Nach der Weihnachtspause bestritten die Damen der SG Aachen zunächst ein Turnier in Bad Neuenahr auf dem sie einen hervorragenden zweiten Platz belegten. Unter der Woche stand dann leider die Halle nur zu einer Trainingseinheit zur Verfügung. Da das Turnier nicht von allen Spielerinnen wahrgenommen werden konnte, blieb also nicht viel Zeit zur Vorbereitung auf das erste Rückrundenspiel gegen den TV Mönchengladbach.

Den ersten Satz begannen die Aachenerinnen ausgeglichen. 7:6 stand es nach einigen Minuten und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Dann eine erste Konzentrationsschwäche zum 7:11. Zu unpräzise war die Annahme und auch ein bisschen Pech mit der Netzkante kam hinzu. Konnte man noch zum 10:11 aufholen, kassierte man im Anschluss 8 Punkte in Folge und lag plötzlich mit 10:19 im Rückstand. Das konnte man nicht aufholen und der Satz ging deutlich mit 17:25 verloren. Das lag jedoch nicht am druckvollen Spiel von Mönchengladbach, sondern an vielen Missverständnissen und Eigenfehlern auf Aachener Seite.

Eine Umstellung der Mannschaft schien zu Beginn des zweiten Satzes Früchte zu tragen. Das Spiel der Aachenerinnen wurde sicherer und auch die Blockarbeit zeigte Wirkung. Schnell konnten sich die Mädels der SG Aachen mit 8:4 und 12:8 absetzen, um dann sechs Punkte in Folge zu kassieren. Wieder waren es Abstimmungsprobleme, die den Vorsprung schmelzen ließen. Der Ausgleich zum 17:17 war schließlich die Folge. Einen kleinen Vorsprung bei 20:18 konnte man aufgrund von Eigenfehlern und Missverständnissen nicht nutzen und gab 7 Punkte in Folge ab. So ging auch der zweite Satz mit 20:25 verloren.

Wer nun dachte, dass die Aachenerinnen sich kampflos ergeben würden, sah sich getäuscht. Über den schon zur Tradition gewordenen Live-Ticker per WhatsApp an die leider daheim Gebliebenen wurde die Mannschaft zusätzlich angefeuert. Konzentriert startete man in den dritten Satz und konnte sich schnell ein kleines Polster erarbeiten. Der Schnellangriff über die Mittelposition wurde konsequenter eingesetzt und die Feldabwehr stellte sich besser auf die Angriffe der Mönchengladbacherinnen ein. Beim Stand von 12:6 sah es nach einem sicheren Satz für die Aachenerinnen aus, aber Mönchengladbach fing an den Vorsprung Punkt für Punkt abzuknabbern. Es blieb spannend und Mönchengladbach erarbeitete sich sogar eine 23:22-Führung bevor der Aachener Block durch aufmerksame Arbeit die entscheidenden Punkte zum knappen 25:23-Satzgewinn setzen konnte.

Die WhatsApp-Gruppe aus Aachen forderte nun vehement einen Tiebreak. Vera Eckers setzte dann zu Beginn des vierten Satzes das erste Ausrufezeichen zum 4:0. Viel besser hatte sich die Mannschaft jetzt auf die Mönchengladbacherinnen eingestellt. Durch eine von Jil Koop initiierte Punkteserie konnte man beim Stand von 10:8 auf 17:8 davon ziehen. Hülya Raacke und Simone Wäser-Liedtke brachten den Mönchengladbacher Block zur Verzweiflung. Den Rest besorgten die Mittelangreifer mit Schnellangriffen. Überdeutlich ging der vierte Satz mit 25:12 an die Aachenerinnen und der geforderte Tiebreak war erreicht.

OK. Jetzt das Beste draus machen und zumindest zwei Punkte mit nach Aachen nehmen. Zu Beginn der entscheidenden fünften Satzes gerieten die Aachenerinnen kurz in Rückstand bevor Hedi Flachskampf mit einer 5-Punkte-Serie für eine 7:4-Führung sorgte. Jetzt ließen die Mädels der SG nichts mehr anbrennen und auch das Hadern von Mönchengladbach mit dem Schicksal und dem Schiedsgericht konnte daran nichts mehr ändern. Mit einem schönen Blockpunkt zum 15:10 beendeten die Aachenerinnen den fünften Satz und gewinnen das Spiel gegen Mönchengladbach mit 3:2.

Abschließend muss man sagen, dass die Aachenerinnen spielerisch zu Beginn nicht den besten Tag hatten, aber kämpferisch überzeugten. Und das ist in manchen Spielen halt ausschlaggebend. Von daher haben sich die Mädels den Sieg redlich verdient. Am 18.01 geht es um 11:00 Uhr in Aachen in den Küpperbenden weiter. Dann ist die Mannschaft von DJK Südwest Köln zu Gast. Über Zuschauer würden sich die Mädels um Trainer Norbert Kotthoff freuen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Für die SG Aachen spielten: Vera Eckers, Hedi Flachskampf, Birgit Haake, Anika Herrmann, Mareike Hoss, Ina Kilbinger, Ina Koop, Jil Koop; Hülya Raacke und Simone Wäser-Liedtke. Trainerin: Ruth Weißhaupt.

Zurück